Freitag, 1. März 2013

Jugendgottesdienst mit Lobpreis und Anbetung in Detmold

Am 22. Februar fand in Detmold ein Jugendgottesdienst mit Lobpreis und Anbetung statt, bei dem das Lobpreisteam der hannoverschen Gemeinde „Neue Generation“ und Pastor Juri dienten.
Das erste, was sich schon beim Eintreten in die Gemeinde bemerkbar machte, war die angenehme häusliche Atmosphäre und freudige, erwartungsvolle Gesichter. Schon eine Stunde vor Beginn des Gottesdienstes war der Saal gefüllt und das nicht nur mit Jugendlichen. Alle haben darauf gewartet: Klein und Groß.
Unsere Leviten eröffneten den Gottesdienst. Schon mit dem ersten Lied „Oh Happy Day!“ eruptiere der Saal in Freude und Gesang vor dem Herrn. Ohne diese Messlatte zu senken ging der Lobpreis ebenso stark, emotional und gesalbt in Anbetung über. Gott hat den Himmel geöffnet...
Während des Lobpreises machte sich eine Gruppe junger Männer bemerkbar, welche mit den ersten Akkorden selbstvergessend, frei und offen vor dem Herrn tanzten.
Das waren Männer aus dem Rehabilitationszentrum der Stadt Kassel. Ihre Zeugnisse brachten alle zum Nachdenken: Ist es denn wirklich notwendig das zu durchleben, was sie erzählen, um Gott so zu lieben, ihn so anzubeten und zu schätzen? Am Grund zu sein, auf eigenem Leib zu erleben was es heißt die Familie, die Gesundheit und sich selbst als Persönlichkeit und seinen Wert als Mensch zu verlieren. Zu denken, einen erwartet nur Leere und der Tod. Doch dann, in einem Moment das Leben im Überfluss zu erlangen und alle Farben des Lebens zu erkennen, das kann nur Gott…
Das Programm wurde fortgesetzt mit musikalischen Auftritten und einem Theaterstück. Nach dieser künstlerischen Erfüllung teilte Pastor Peter (Detmold) seine Pläne bezüglich der Eröffnung eines Rehabilitationszentrums in ihrer Stadt mit, für welches bereits ein Gebäude gefunden wurde. Alle anwesenden Pastoren bestärkten diesen guten Anfang im Gebet. Gottes Segen und Weisheit Ihnen, Pastor Peter.
Nach diesem abwechslungsreichen Programm wurde das Wort, welches Pastor Juri gesprochen hat, tief und vollständig aufgenommen. Er sprach von einer notwendigen und aktuellen Entwicklung. Wenn wir in der Entwicklung haltmachen, werden wir alt, das ist der Anfang der Degradierung. Nur wenn wir uns geistlich entwickeln, können wir in die Berufung eintreten, die uns Gott gegeben hat, in den Dienst, den er für uns bereitet hat. Denn potenziell hat Gott jedem von uns viele Gaben und Talente gegeben. Nun hängt es von uns ab diese zu verwenden oder sich der Faulheit zu beugen.
Pastor Juri beendete den Gottesdienst mit einem Gebet, welches seine Botschaft bestärkte. Alles was man an diesem Abend gehört und erlebt hatte lies die Menschen noch lange nicht los. An wundervoll gedeckten Tischen hat man sich noch weiter darüber unterhalten.
Der Abend war erfolgreich. Der Herr kam und niemand ging genauso wieder, wie er kam. Wir hoffen, dass das nur der Anfang einer Zusammenarbeit ist und dass es mehr solcher Gottesdienste geben wird.


Irina, Pressezentrum Hannover.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen